top of page
ONYX_Klavierduo©LukasDiller-159-min.jpg

Souvenirs

CD-Programm

Klavier vierhändig

Von New York über Amsterdam nach Paris und Wien – das Onyx Klavierduo kombiniert in diesem Programm musikalische Souvenirs aus vier unterschiedlichen Ländern zu einem farbenreichen Gesamtbild: das spritzige „Divertimento“ des zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Komponisten Leo Smit spannt über Ravels „Märchen der Mutter Gans“ den Bogen zu Samuel Barbers Ballettsuite „Souvenirs“, musikalischen Erinnerungen an seine Jugendzeit. Eröffnet wird das Konzert von Mozarts virtuoser C-Dur Sonate KV 521, einem der großen Meisterwerke für vierhändiges Klavier. Das Debütalbum des Onyx Klavierduos mit diesem Programm ist im März 2024 erschienen.

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate C-Dur KV 521

Maurice Ravel: Ma Mère l‘Oye

PAUSE

Leo Smit: Divertimento

Samuel Barber: Souvenirs op.28

ONYX_Klavierduo©LukasDiller-191-min.jpg

Traumwelten

Klavier vierhändig

Das Onyx Klavierduo entführt das Publikum auf eine Reise durch verschiedene Traumwelten: Fantasievolle Charakterstücke aus vier unterschiedlichen Ländern führen von Dvoráks folkloristischen Legenden über die „Summer Dreams“ der amerikanischen Komponistin Amy Beach bis hin zu Ravels zauberhaften Märchenvertonungen „Ma Mère l’Oye“. Den Abschluss bildet Mendelssohns geniale Bühnenmusik zu Shakespeares „Sommernachtstraum“, vom Komponisten selbst für Klavierduo bearbeitet, und ein musikalisches wie pianistisches Feuerwerk.

Anonin Dvorák: Legenden op.59 (Auswahl)

Amy Beach: Summer Dreams op.47

Maurice Ravel: Ma Mère l'Oye

 

PAUSE

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy:

“Ein Sommernachtstraum“ op.61

Schwarz und Weiß

Klavier vierhändig und 2 Klaviere

Zauberhafte Bearbeitungen Bach’scher Choräle und Arien stehen im Mittelpunkt des ersten Konzertteils. Eingerahmt werden sie von zwei Werken Debussys wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Die Petite Suite, mit ihren unschuldigen Tänzen und entwaffnend schönen Harmonien, sowie das Spätwerk „En Blanc et Noir“, entstanden während des Ersten Weltkrieges und musikalisch in die Zukunft weisend. Etwa zur gleichen Zeit komponiert Ravel seine gewaltige Vision eines Wiener Walzers, der zunehmend im Chaos zu versinken droht. In Tansmans „Nachtzug“ hingegen wird dem geträumten Walzer ein Tango gegenübergestellt - stets begleitet vom ratternden Rhythmus des Zuges.

Claude Debussy: Petite Suite

Johann Sebastian Bach: Choral-Transkriptionen

Claude Debussy: En Blanc et Noir

 

PAUSE

 

Alexandre Tansman: Le Train de Nuit

Maurice Ravel: La Valse

Kammermusikfestival_Wü_SA_DSC2288©Katharina-Gebauer_edited.jpg
ONYX_Klavierduo©LukasDiller-214-min.jpg

Tastentänze

Klavier vierhändig

Vierhändiges Klavierspiel – mit 20 Fingern auf 88 Tasten geradezu prädestiniert für musikalische Tänze. Auf Brahms‘ abwechslungsreiche WalzerMiniaturen folgen die selten gespielten „Souvenirs“ von Barber – später als Ballettmusik orchestriert und voll von eingängigen Melodien und mitreißenden Rhythmen. Debussys „Petite Suite“ aus vier poetischen Tonbildern hingegen bleibt bezaubernd schlicht, und ist gerade dadurch eines der beliebtesten vierhändigen Klavierwerke. Zum Abschluss erklingen drei Szenen aus einer weiteren Ballettmusik: Stravinskys hochvirtuose vierhändige Fassung von „Pétrouchka“ entfaltet auf beeindruckende Weise das ganze orchestrale Potential des Klaviers.

Johannes Brahms: Walzer op.39

Samuel Barber: Souvenirs op.28

 

PAUSE

 

Claude Debussy: Petite Suite

Igor Strawinsky: Drei Sätze aus Pétrouchka

Fantasiebilder

Klavier vierhändig

In ihren letzten Lebensjahren schreiben sowohl Mozart als auch Schubert Fantasien in f-Moll: Mozart komponiert eine Trauermusik, ursprünglich für eine mechanische Flötenuhr, die dramatische und zärtliche Elemente nebeneinanderstellt; Schuberts monumentale Fantasie ist eines seiner berühmtesten Werke und entfaltet ein enormes emotionales Spektrum. Der zweite Teil lädt das Publikum dazu ein, die Fantasie in ferne Länder schweifen zu lassen: Zunächst mit Schumanns von arabischer Dichtung inspirierten „Bildern aus Osten“, und zum Abschluss mit Ravels „Spanischer Rhapsodie“, vom zart verträumten „Prélude à la nuit“ bis zur leidenschaftlich virtuosen „Feria“.

Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie f-Moll KV 608

Johann Sebastian Bach: Transkriptionen

Franz Schubert: Fantasie f-Moll D940

 

PAUSE

 

Robert Schumann: Bilder aus Osten op.66

Maurice Ravel: Rhapsodie espagnole

ONYX_Klavierduo©LukasDiller-242-min.jpg

Weitere Programmvorschläge können individuell vereinbart werden. Sprechen Sie uns gerne an! 

bottom of page